Erfolgreich Bloggen auch ohne SEO?!

Pünktlich zum Wochenende möchte ich heute mal ein paar Sätze für die all diejenigen sagen bzw schreiben, die sich nicht ans Bloggen trauen oder denken, dass SEO/ Social Media zu stark besetzte Felder sind, in die eh keiner mehr „rein passt“. Genau das habe ich am Anfang auch gedacht. Wie soll denn bitte ein normaler Mensch, der neu in einer Stadt wie Hamburg ist, mit seinem kleinen Social Media Blog wahrgenommen werden oder sogar mit einzelnen Beiträgen gute Platzierungen bei Google erreichen?! Ganz ehrlich: Ich hab anfangs selbst nicht dran geglaubt.

Aber eigentlich ist es ganz einfach: Anfangen ist der eine wichtige Schritt und der zweite…na? Genau, am Ball bleiben und kontinuierlich sein Wissen breit treten. Als erstes hab ich damals erklärt, wie man einen kleinen WordPress Blog baut, so ganz schnöde und ohne selbst zu hosten. Also wirklich die „Kindergarten-Version“. Mit meinem anderen Blog „Kinder und Werbung“ (auch auf WordPress) habe ich genug Gelegenheiten gehabt, um die Angst vorm Schreiben los zu werden. Das ist, denke ich, das größte Problem: Man macht sich ja quasi nackig im Netz und wirklich jeder kann lesen, was man schreibt. Wenn man große Rechtschreibprobleme hat, ist das Bloggen schwerer, ganz klar, auch wenn Word da schon hilft. Zusätzlich ist es für den Leser anstrengend, wenn Fehler in den Sätzen sind und ganz einfach der Fluss fehlt. Abgehackte Mini-Sätze lesen sich genauso doof wie ewig lange Schachtelsätze, bei denen man zwangsläufig die Lust am Lesen verliert.

Auch ganz nützlich ist es, wenn man wirklich etwas Ahnung hat und nicht nur so tut. Leser gewinnt man durch Artikel über Dinge, die nützlich sind, die eventuell noch im Schreibstil amüsieren und ehrlich rüberkommen. Oder ist das jetzt vielleischt schon zu viel verlangt?

Na gut, weiter zur Entwicklung des Blogs. Irgendwann hab ich angefangen, mein Twitter-, Facebook- und Pinterestwissen zu verbreiten. Meist eher über Kleinigkeiten wie eben das Twitter-Timeline Widget, dem ich nun sogar schon zwei Beiträge gewidmet habe. Und ich habe zugesehen, dass ich meinen Followerkreis ausbaue, und zwar stetig. Das ist natürlich schon mit Arbeit verbunden, aber es lohnt sich am Ende eben doch. Wichtig ist auch das Netzwerk an sich. Nur, wenn man eine „Basis“ hat, an die man seine Posts verbeiten kann, kann ein Post gelesen werden. Wenn ich nicht erzähle, dass es mich gibt, woher sollen andere das denn auch wissen? Also fleißig gezwitschert und gefacebooked und gepinnt 😉 und irgendwann fing es dann tatsächlich an zu laufen. Meine Posts wurden verbreitet und gelesen und man fing an, auf Google nach meinen Blogs zu suchen.

Was besonders toll ist: Ich habe bis heute kein 99,- € (pro Jahr) Upgrade gemacht oder selbst gehostet. Heißt übersetzt: Ich arbeite ohne SEO Plugins, ich kann hier keine Meta Tags angeben und mir wird auch nicht automatisch die Keyword-Dichte ausgespuckt. Und ich mache auch keine AdWords Kampagne! Aber vielleicht liegt es auch genau daran. Ich schreibe einfach und lasse mich nicht davon ablenken oder unterbrechen, dass ich ein bestimmtes Word SEO ( 🙂 ) noch einmal unterbringen muss, damit ich ein besseres Ranking bekomme. Und trotzdem hat es geklappt. Hier kommen 4 Beispiele von meinen zwei Blogs, mit denen ich auf Seite eins bei Google bin! Das erste Beispiel ist nun also der Suchbegriff „Facebook für Unternehmen“:

Facebook für Unternehmen

Mit „Facebook für Unternehmen bin ich aktuell auf Platz 5

Googelt ruhig mal „Facebook für Unternehmen“, wer steht da auf Seite 1? Von fast 67 Millionen Suchergebnissen Platz 5 zu besetzen, ist  doch wohl total geil, oder? Und die beliebtesten Suchanfragen, die zu dir führen, zeigt WordPress wie gesagt sowieso an. Also mein Fazit ist: TRAUT EUCH einfach! Lasst euch nicht abschrecken. Kommen wir zum zweiten Beispiel:

Twitter Widget +keine Daten

Hier bin ich zwar auf dem letzten Platz, aber immer noch auf Seite eins. Und fast jeder scrollt einmal bis ganz unten und schaut sich kurz alle Ergebnisse an

Der zweite Suchbegriff ist „Twitter Widget + keine Daten“. Auch hier bin ich von 610.000 Artikeln die Nummer 10. Geht doch oder? [Nicht über den Begriff wundern, so etwas denk ich mir nicht aus. Das entsteht einmal durch die Nutzer, die eben gern Begriffe auf lustige Weise kombinieren und dann durch das Autovervollständigen. Ist man beim Eingeben von zum Beispiel ‚Twitter Widget‘, dann geht Google davon aus, dass man ‚keine Daten‘ eingeben könnte und vervollständigt schon mal. User nutzen das gern, weil man weiß, dass danach auch schon andere gesucht haben müssen. Damit steigt die Wahrscheinlichkeit, dass dort auch ein zufriedenstellendes Ergebnis erscheinen wird. Nur so als kleine Info am Rande]

Und hier kommen nochmal zwei Beispiele vom anderen Blog. Nummer eines ist „Kindermarketing“. Das ist wenigstens mal wirklich nur ein Wort, und auch hier stehe ich auf Seite eins bei 140.000 Ergebnissen.

Kindermarketing

Für eine Agentur, die SEO betreibt ist es sicher hart, so einen doofen Blog vor sich zu haben 😉 Auch hier: Seite eins!

Und das beste kommt natürlich zum Schluss! Nachdem ich mit „Facebook für Unternehmen“ ja schon auf Platz 5 ganz glücklich bin, ist mein Grinsen noch breiter, wenn ich das von „Facebook für Kids“ erwähne: PLATZ 1 SEITE 1 von 3,4 Milliarden Ergebnissen!

facebook für kids

Ich bin sogar vor „The Voice Kids“, besser gehts wirklich nicht!

Ich hoffe nicht, dass all meine SEO-Bekannten und Kollegen mich jetzt hassen. Aber ihr könnt sicherlich nachvollziehen, dass ich sowas als Bloggerin auch mal breit treten musste. Dann wünsche ich euch allen mal ein wunderschönes Wochenende 🙂

Eure Jane

Kleiner Nachtrag: Nun steh ich auch auf Seite 1 für „ohne Seo“ und auf Platz 1 für „Bloggen ohne SEO“ – hach, die Welt ist schön 🙂

Bloggen ohne SEO

Mehr geht nicht 🙂 370 Mio Ergebnisse. Ich? Auf Platz 1 🙂

23 thoughts on “Erfolgreich Bloggen auch ohne SEO?!

  1. Hallo Jane,
    bei Keywords, die nicht umkämpft sind, braucht man natürlich auch keine SEO. Auch Bloggen ohne SEO ist natürlich möglich und AdWords würde ich dafür auch nicht betreiben.

    Bei stark umkämpften Keywords sieht es natürlich ganz anders aus, da kommt man ohne SEO nicht weit.
    In vielen Branchen kann auch auf AdWords nicht verzichtet werden. Besonders dann, wenn SEO fehlt oder „falsch“ betrieben wird, so dass man nicht auf den vorderen Plätzen rankt.
    Ein Großteil von z.B. Online Shops wird auf SEO und AdWords/SEA nicht verzichten können, da beide (wenn richtig genutzt, denn auch bei AdWords kann man viel falsch machen) starke Umsatzbringer sind.

    Beide Themen sind natürlich zu komplex, um sie auf die Schnelle zu erklären. Aber wer SEO und SEA kategorisch ablehnt, ohne dabei die Branche & Konkurrenz zu betrachten, hat Marketing einfach nicht verstanden.

  2. Ich glaube Du hast SEO im Gesamten gar nicht verstanden. Das man mit irrelevanten Keywords nach denen nicht gesucht wird in den Top 10 steht ist auch keine hohe Kunst.

    Letztlich wendet jeder SEO an, der Eine bewusst der Andere weniger bewusst. Wenn es allerdings um umkämpfte und relevante Keywords geht nach welchen auch gesucht wird, kommt man mit dem einfachen hintereinander schreiben von Worten nicht in die Top 10. 😉

  3. und wenn man sich dann noch vorstellen würde, dass du ein paar Euro für eigene Domain, Webspace genommen hättest und WordPress nützen würdest… 🙂
    Darum respektiere ich deine Erfolge noch mehr und is ein toller Blog, den du da führst. 🙂

    @Ulrich: Nope, es gibt hunderte Faktoren, die ausschlaggebend für`s Keyword Ranking sind und der wichtigste lautet: Backlinks, Backlinks, Backlinks. Das ist wichtiger als SEO, viel wichtiger. 🙂

    Wenn man logisch überlegt:
    Der Google Robot erkennt zwar doppelten Content, erkennt jedoch nicht, wie toll dein Artikel nun wirklich ist und nutzt auch kein Sternen Bewertungs Plugin dafür. Wäre iwie ironisch oder? 🙂

    Also ich hab die Erfahrung gemacht, dass teilweis Artikel besser ranken, wenn man hin und wieder Fremdwörter und Redewendungen einbaut. Denke der Algorythmus von Google wurde darauf programmiert, dass solche Artikel eben nicht von irgendwelchen Naps stammen, also qualitativ hochwertiger einzustufen sind. 🙂

    Aber so einfach is SEO nicht Ulrich, sonst wärs doch easy, bei jedem Suchwort auf Rank 1 zu kommen? 🙂
    Kommt immer auf`s Keyword an und nicht auf die Treffer. Spielt auch oft ne Rolle, obs ein affiliate Keyword is, aber Jane hat das echt gut gemacht.
    Facebook für Unternehmen is nämlich`n Hammer Keyword. 🙂

    Greetz

  4. Vielen Dank für diesen Beitrag, der meine Meinung bestätigt.
    Es gibt nur zwei Faktoren, die das Platzieren bei Google beeinflussen:
    Ordentliche URLs und Content, Content, Content.

    Grüße aus München

    Ulrich Eckardt

  5. Noe, der Kommentar ist nicht garstig und nein, es läuft sogar vortrefflich. Ich wollte Dir nur vor Augen führen, dass es vielleicht größere Ziele geben könnte, die Du erreichen solltest. Mir ist es prinzipiell hupe, doch wollte ich Dein Augenmerk auf das Wesentliche lenken.

    „Grumpelwumpel“ soll lediglich exemplarisch für ein fiktives Wort gelten, dass keine Suchvolumina aufweist und folglich nicht umkämpft ist.

    Cheers.

  6. Ahoj

    Ohne die Freude nun trüben zu wollen: Bist Du bei all Deinen vortrefflichen Auswertungen auf die Idee gekommen, dass Du zu diesen Begriffen rankst, weil es niemand anders möchte?

    Beispielsweise wird der Begriff Kindermarketing monatlich rund 90x in Googles Suchschlitz getippt…, weshalb Dir hierbei auch kein Mensch Konkurrenz machen will und so werden zwar mehrere Millionen Seiten ausgeworfen, doch meint dies lediglich, dass diese eine thematische Relevanz oder meinetwegen auch das Wort in irgendeiner Weise nennen. Allerdings eben nicht sinngemäß pushen.

    Spannend wäre hierbei der Versuch, zu einem Wort zu ranken, das auch wirkloich umkämpft, denn mit dem Artikel „Grumpelwumpel“ ist es nicht sonderlich kompliziert, auf die organische 1# zu gelangen.

    Cheers.

    • Grumpelwumpel ist ja niedlich 🙂 bist du frustriert, weils grad nicht läuft oder wie soll ich dieses doch eher garstige kommentar deuten? Wenn von den 90 Anfragen 30 bei mir landen und zu 5 neuen Aufträgen führt bin ich zufrieden…tut mir ja leid rapunzel, wenn dich das stört 😉

  7. Liegt wohl an den guten Inhalten 🙂
    Habe eh das Gefühl, dass organische Rankings deutlich mehr Traffic bringen als bezahlte Adwords-Anzeigen, egal ob Onlineshop, Dienstleister-Portal oder was auch immer.

    • Danke, das hoff ich doch 🙂
      Und oh ja das ist auch so! Die Masse hat inzwischen gemerkt, dass es AdWords gibt und vertrauen den organischen Ergebnissen eher, oder Sie haben schlichtweg einen AdBlocker-der mag AdWords nämlich auch nicht! Also Preis-Leistungsmäßig ist AdWords eher nicht zu empfehlen…

  8. Pingback: Erfolgreich Bloggen auch ohne SEO?! | Freakinth...

  9. In meinen Google Alerts zu dem Keyword warst/bist is dieser Artikel drin … Auf die Art und Weise hat’s auch geklappt, gefunden zu werden 😉 …

  10. Hallo Jane,

    ist bei mir ähnlich. Bei mir kommen mittlerweile durchschnittlich mehrere hundert besucher täglich über Google und bing (über yahoo übrigens nur in Ausnahmefällen) und habe keinen blassen Schimmer von SEO. Auch die üblichen „Benchmarks“ (die nur likes und Tweets messen) sind da keine echte Hilfe, da sich die Blogger hier nur unter sich feiern.

    lG
    Stephan

Kommentare bitte hier