Erfolgreich Bloggen auch ohne SEO?!

Pünktlich zum Wochenende möchte ich heute mal ein paar Sätze für die all diejenigen sagen bzw schreiben, die sich nicht ans Bloggen trauen oder denken, dass SEO/ Social Media zu stark besetzte Felder sind, in die eh keiner mehr „rein passt“. Genau das habe ich am Anfang auch gedacht. Wie soll denn bitte ein normaler Mensch, der neu in einer Stadt wie Hamburg ist, mit seinem kleinen Social Media Blog wahrgenommen werden oder sogar mit einzelnen Beiträgen gute Platzierungen bei Google erreichen?! Ganz ehrlich: Ich hab anfangs selbst nicht dran geglaubt.

Aber eigentlich ist es ganz einfach: Anfangen ist der eine wichtige Schritt und der zweite…na? Genau, am Ball bleiben und kontinuierlich sein Wissen breit treten. Als erstes hab ich damals erklärt, wie man einen kleinen WordPress Blog baut, so ganz schnöde und ohne selbst zu hosten. Also wirklich die „Kindergarten-Version“. Mit meinem anderen Blog „Kinder und Werbung“ (auch auf WordPress) habe ich genug Gelegenheiten gehabt, um die Angst vorm Schreiben los zu werden. Das ist, denke ich, das größte Problem: Man macht sich ja quasi nackig im Netz und wirklich jeder kann lesen, was man schreibt. Wenn man große Rechtschreibprobleme hat, ist das Bloggen schwerer, ganz klar, auch wenn Word da schon hilft. Zusätzlich ist es für den Leser anstrengend, wenn Fehler in den Sätzen sind und ganz einfach der Fluss fehlt. Abgehackte Mini-Sätze lesen sich genauso doof wie ewig lange Schachtelsätze, bei denen man zwangsläufig die Lust am Lesen verliert.

Auch ganz nützlich ist es, wenn man wirklich etwas Ahnung hat und nicht nur so tut. Leser gewinnt man durch Artikel über Dinge, die nützlich sind, die eventuell noch im Schreibstil amüsieren und ehrlich rüberkommen. Oder ist das jetzt vielleischt schon zu viel verlangt?

Na gut, weiter zur Entwicklung des Blogs. Irgendwann hab ich angefangen, mein Twitter-, Facebook- und Pinterestwissen zu verbreiten. Meist eher über Kleinigkeiten wie eben das Twitter-Timeline Widget, dem ich nun sogar schon zwei Beiträge gewidmet habe. Und ich habe zugesehen, dass ich meinen Followerkreis ausbaue, und zwar stetig. Das ist natürlich schon mit Arbeit verbunden, aber es lohnt sich am Ende eben doch. Wichtig ist auch das Netzwerk an sich. Nur, wenn man eine „Basis“ hat, an die man seine Posts verbeiten kann, kann ein Post gelesen werden. Wenn ich nicht erzähle, dass es mich gibt, woher sollen andere das denn auch wissen? Also fleißig gezwitschert und gefacebooked und gepinnt 😉 und irgendwann fing es dann tatsächlich an zu laufen. Meine Posts wurden verbreitet und gelesen und man fing an, auf Google nach meinen Blogs zu suchen.

Was besonders toll ist: Ich habe bis heute kein 99,- € (pro Jahr) Upgrade gemacht oder selbst gehostet. Heißt übersetzt: Ich arbeite ohne SEO Plugins, ich kann hier keine Meta Tags angeben und mir wird auch nicht automatisch die Keyword-Dichte ausgespuckt. Und ich mache auch keine AdWords Kampagne! Aber vielleicht liegt es auch genau daran. Ich schreibe einfach und lasse mich nicht davon ablenken oder unterbrechen, dass ich ein bestimmtes Word SEO ( :) ) noch einmal unterbringen muss, damit ich ein besseres Ranking bekomme. Und trotzdem hat es geklappt. Hier kommen 4 Beispiele von meinen zwei Blogs, mit denen ich auf Seite eins bei Google bin! Das erste Beispiel ist nun also der Suchbegriff „Facebook für Unternehmen“:

Facebook für Unternehmen

Mit „Facebook für Unternehmen bin ich aktuell auf Platz 5

Googelt ruhig mal „Facebook für Unternehmen“, wer steht da auf Seite 1? Von fast 67 Millionen Suchergebnissen Platz 5 zu besetzen, ist  doch wohl total geil, oder? Und die beliebtesten Suchanfragen, die zu dir führen, zeigt WordPress wie gesagt sowieso an. Also mein Fazit ist: TRAUT EUCH einfach! Lasst euch nicht abschrecken. Kommen wir zum zweiten Beispiel:

Twitter Widget +keine Daten

Hier bin ich zwar auf dem letzten Platz, aber immer noch auf Seite eins. Und fast jeder scrollt einmal bis ganz unten und schaut sich kurz alle Ergebnisse an

Der zweite Suchbegriff ist „Twitter Widget + keine Daten“. Auch hier bin ich von 610.000 Artikeln die Nummer 10. Geht doch oder? [Nicht über den Begriff wundern, so etwas denk ich mir nicht aus. Das entsteht einmal durch die Nutzer, die eben gern Begriffe auf lustige Weise kombinieren und dann durch das Autovervollständigen. Ist man beim Eingeben von zum Beispiel ‚Twitter Widget‘, dann geht Google davon aus, dass man ‚keine Daten‘ eingeben könnte und vervollständigt schon mal. User nutzen das gern, weil man weiß, dass danach auch schon andere gesucht haben müssen. Damit steigt die Wahrscheinlichkeit, dass dort auch ein zufriedenstellendes Ergebnis erscheinen wird. Nur so als kleine Info am Rande]

Und hier kommen nochmal zwei Beispiele vom anderen Blog. Nummer eines ist „Kindermarketing“. Das ist wenigstens mal wirklich nur ein Wort, und auch hier stehe ich auf Seite eins bei 140.000 Ergebnissen.

Kindermarketing

Für eine Agentur, die SEO betreibt ist es sicher hart, so einen doofen Blog vor sich zu haben 😉 Auch hier: Seite eins!

Und das beste kommt natürlich zum Schluss! Nachdem ich mit „Facebook für Unternehmen“ ja schon auf Platz 5 ganz glücklich bin, ist mein Grinsen noch breiter, wenn ich das von „Facebook für Kids“ erwähne: PLATZ 1 SEITE 1 von 3,4 Milliarden Ergebnissen!

facebook für kids

Ich bin sogar vor „The Voice Kids“, besser gehts wirklich nicht!

Ich hoffe nicht, dass all meine SEO-Bekannten und Kollegen mich jetzt hassen. Aber ihr könnt sicherlich nachvollziehen, dass ich sowas als Bloggerin auch mal breit treten musste. Dann wünsche ich euch allen mal ein wunderschönes Wochenende :)

Eure Jane

Kleiner Nachtrag: Nun steh ich auch auf Seite 1 für „ohne Seo“ und auf Platz 1 für „Bloggen ohne SEO“ – hach, die Welt ist schön :)

Bloggen ohne SEO

Mehr geht nicht :) 370 Mio Ergebnisse. Ich? Auf Platz 1 :)